Gemeinsam für ein buntes Land

Lebens- und Zukunftsperspektiven für benachteiligte Jugendliche

„Hier wohnen Auszubildende und Studierende aus 18 Nationen - ein guter Ort, um ein
Banner für ein buntes Land zu entrollen“, kommentiert Kolping Jugendwohnen Geschäftsfüh-
rerin Alexandra Horster die Aktion im Rahmen des diesjährigen Josefstag. Jugendwohnen und
BDKJ hatten Landtagsabgeordnete eingeladen, sich das Statement der Jugendlichen anzusehen
und die Einrichtung zu besichtigen. Jochen Ott (SPD) und Christian Möbius (CDU) sahen sich
nicht nur um, sondern stellten sich auch den Fragen der jungen Generation, die sich im Sinne
der Landesjugendring-Kampagne #jungesnrw Gedanken über ihre Vorstellungen für die Zukunft
gemacht hatten.


Der heilige Josef ist der Schutzpatron der Arbeitenden und Jugendlichen. Am Josefstag geden-
ken sie ihrem Heiligen: Verantwortliche aus Kirche und Politik besuchen Einrichtungen der
Jugendsozialarbeit und setzen ein Zeichen für die Bedeutung dieser Arbeit. So soll der Josefs-
tag die große Bedeutung der katholischen Träger und Einrichtungen für die Integration be-
nachteiligter Jugendlicher hervorheben und  Impulse für politische Entscheidungen geben. Der
Aktionstag wird von der bundeszentralen Initiative „arbeit für alle“ (afa) im Bund der Deut-
schen Katholischen Jugend (BDKJ), der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozial-
arbeit (BAG KJS) und der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge (afj) der Deutschen Bischofskonfe-
renz getragen. 
 
In diesem Jahr steht der Josefstag unter dem Motto „Eine*r von uns – Gemeinsam für ein bun-
tes Land“ für gleiche Rechte auf Teilhabe und Partizipation von allen Menschen. Viele Jugend-
liche in den Einrichtungen der Jugendsozialarbeit sind auf Grund ihrer Fluchterfahrungen, ih-
res Migrationshintergrunds oder ihrer sozialen Herkunft, Opfer gruppenbezogener Menschen-
feindlichkeit. Jugendliche werden von rechtspopulistischen Parteien und ihren Parolen adres-
siert. „Gerade am Josefstag zeigen wir, dass das gemeinsame Tun, das Kennenlernen anderer
Menschen und das Überwinden von Vorurteilen wichtig sind. Jugendverbände und Jugendsozi-
alarbeit sind dafür unverzichtbar“, so der BDKJ-Diözesanvorsitzende Tom Frings.
 
 
Kolping Jugendwohnen
Begründet auf dem Leitbild von Adolph Kolping bezeichnet „Kolping Jugendwohnen“ ein Un-
terstützungsangebot für junge Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren, die ausbildungs- und
arbeitsmarktbedingt sowie aus sonstigen sozialen Gründen die Familie verlassen und an einem
anderen Ort auf sich allein gestellt sind. Kolping Jugendwohnen bietet diesen jungen Men-
schen Wohnraum sowie sozialpädagogische Begleitung im Alltag.


Bund der Deutschen Katholischen Jugend
Im BDKJ Diözesanverband Köln haben sich zehn Jugendverbände sowie eine Jugendorganisati-
onen mit insgesamt rund 50.000 mitwirkenden jungen Menschen zusammengeschlossen. Als
Dachverband vertritt der BDKJ die Interessen der nachwachsenden Generation in Kirche,
Staat und Gesellschaft.

 

 


– BDKJ Diözesanverband Köln 2017