U28 - Die Zukunft lacht

Mit der Kampagne "U28 – Die Zukunft lacht" wollen wir den Abgeordneten des NRW-Landtages und des Bundestages als Gestalter*innen der Zukunft ein Handlungsprinzip ans Herz legen, das dem Wohl der Jugendlichen und Kinder in unserem Land den absoluten Vorrang einräumt!

Wir fordern einen Paradigmenwechsel

Alle politischen Ressorts sind gleichermaßen herausgefordert, die Bedingungen des Auswachsens der Jungen Generation zu sichern. Immer wieder gibt es Schwerpunkte und Offensiven in Bildungs- und Familienpolitik. Aus unserer Sicht greifen diese aber deutlich zu kurz. Was unserer Überzeugung nach fehlt: eine ressortübergreifende Grundhaltung, die die nachwachsende Generation und ihre Rechte in den Fokus des Handelns stellt.

Gerechte Chancen für Kinder und Jugendliche

Erklärtes Ziel muss sein:
Jedes Kind, das heute oder zukünftig in Deutschland lebt, verfügt über gleiche und gute Lebenschancen.
Kinder und Jugendliche erhalten Zugänge zu allen Lebensbereichen und können an der Ausgestaltung der Lebensbereiche teilhaben.
Alle Entscheidungen und Maßnahmen der Politik, der Verwaltung und der Justiz vermeiden Nachteile für Kinder und Jugendliche und erwirken Vorteile für sie.

Blick durch die U28-Brille

Junge Menschen werden im politischen Handeln und im Handeln der Verwaltungen häufig nicht mitgedacht. Die meisten Entscheidungen betreffen jedoch ihr Leben und ihre Zukunft. Das Handlungsprinzip U28 soll wie eine Brille angewendet werden, durch die jegliche Entscheidungen und Maßnahmen von Politik, Verwaltung und Justiz geprüft werden.

"U28" ist eine deutschlandweite Strategie. Einen Überblick über die Aktionen in NRW gibt es auf www.die-zukunft-lacht.de.

Bei Fragen helfen wir gerne weiter:

Tom Frings

Tom Frings

Diözesanvorsitzender

(0221) 1642 6833

frings (a) bdkj-dv-koeln.de

Jan Peter Gesterkamp

Referent für Jugend- und Gesellschaftspolitik
 (0221) 1642 6212

politik (a) bdkj-dv-koeln.de

 

 


– BDKJ Diözesanverband Köln 2016