Gemeinsam mit Geflüchteten

Wir wollen euch ermutigen und dabei unterstützen, euch für Geflüchtete einzusetzen und sie an euren Angeboten teilhaben zu lassen. Willkommenskultur und Integration funktionieren nur „Gemeinsam“. In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Köln bietet der BDKJ Diözesanverband Köln Informationen, Hilfestellungen und Kontakte an. Wir vermitteln AnsprechpartnerInnen, wenn ihr Unterstützung bei Eurem Engagement für Geflüchtete braucht, wir haben ein offenes Ohr, wenn es Schwierigkeiten gibt und versuchen, an diesen Stellen zu vermitteln.


Häufig gestellte Fragen

Wir bieten auf Wunsch Schulungen an. Unser Kooperationspartner ist die Jugendakademie Walberberg.

Das Erzbistum Köln hat auf der Seite der „Aktion Neue Nachbarn“ eine Liste mit regionalen Ansprechpartner*innen veröffentlicht. Kontakt zu eurer BDKJ Region vermitteln wir gerne.

Für uns als Christ*innen ist es selbstverständlich, anderen zu helfen. Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen, sind besonders hilfsbedürftig. Der BDKJ hat deshalb beschlossen, sich für Geflüchtete einzusetzen und die Angebote der Jugendarbeit zu öffnen. Die Beschlüsse findest du hier: Diözesanversammlung 2014 „Unsere verdammte menschliche Pflicht …“

Der BDKJ ist ja der Dachverband. Natürlich machen die Mitgliedsverbände ganz viel, beispielsweise die DPSG.

Drohungen und Sachbeschädigungen sind Straftaten. Wir finden, dass diese zur Anzeige gebracht werden sollen. Wenn ihr Beratung braucht, hilft Jan Peter Gesterkamp, Referent für Jugend- und Gesellschaftspolitik, weiter.

Junge Menschen haben überall auf der Welt ähnliche Interessen. Wenn ihr aber Geflüchteten in ihrer konkreten Situation helfen möchtet, haben wir hier ein paar Vorschläge zusammengestellt:

Sachspenden sammeln: Ein unkomplizierter Weg, gerade neu angekommene Geflüchtete zu unterstützen. Fragt bei Erstaufnahmeeinrichtungen, welche Kleidungsstücke bzw. andere Gegenstände im Moment benötigt werden, um bedarfsdeckend spenden zu können.

Praktische Hilfe: Ehrenamtler*innen können bei praktischen Problemen wie Umzügen, Reparaturen helfen oder besorgen notwendige Hilfsmittel. Ein erfolgreiches Projekt ist die Aktion „Die Macher“ in Bonn.

Sportprojekte: Sport ist ein niederschwelliger Weg, etwas mit Geflüchteten zu unternehmen. Sport bietet Bewegung, Spaß und eine Abwechslung zur oft sehr beengten Wohnsituation. Außerdem spielt Sprache eine untergeordnete Rolle. Der KSJ DV Köln bietet beispielsweise wöchentlich einen Fußballtreff an.

Sprachkurse geben: In den meisten Städten und Gemeinden gibt es Koordinator*innen, die Familien und Einzelpersonen vermitteln, die gerne Deutsch lernen möchten. Meist gibt es die Möglichkeit, diese Personen in Kleingruppen oder per Einzelunterricht zu fördern.

Nachhilfe geben: Neben sprachlicher Unterstützung, freuen sich Kinder und Jugendliche auch über die Unterstützung bei Hausaufgaben oder Erklären der Unterrichtsinhalte.

Spielangebote in Flüchtlingsunterkünften: In manchen Unterkünften gibt es regelmäßige Spielnachmittage mit Kindern. Dort wird gebastelt, gespielt, oder Sport gemacht.

Geflüchtete auf Freizeiten mitnehmen: Viele Verbände wie die DPSG, KLJB, Kolpingjugend und Malteser Jugend nehmen Flüchtlinge mit auf Freizeiten oder Zeltlager. Das ist eine gute Möglichkeit, die Geflüchteten intensiver kennenzulernen. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten.

Ausflüge mit Flüchtlingen: Eine Möglichkeit für eine einmalige Aktion. Geflüchtete können z.B. in Freizeitparks, Schwimmbad oder zum Wandern mitgenommen werden.

Kochen mit Geflüchteten: Eine gute Möglichkeit, um die jeweils andere Kultur kennenzulernen. Nicht nur Liebe geht durch den Magen, sondern manchmal auch Integration.

Einladen in die Gruppenstunde: Geflüchteten eine Gelegenheit geben, regelmäßig Leute in ihrem Alter zu treffen und eine Möglichkeit, neue Freundschaften zu schließen. Es empfiehlt sich, eher Jugendliche, die bereits eine längere Zeit in Deutschland leben oder die einen festen Bleibestatus haben, einzuladen, damit man diese langfristig integrieren kann.

Das geht in vielen Fällen. Allerdings gibt es einige Vorschriften zu beachten. Jan Peter Gesterkamp hilft euch bei der Planung.

Es gibt Versicherungen für „ausländische Gäste“, z.B. beim Jugendhaus Düsseldorf. Die helfen weiter. Fragt auch, ob euer Verband bereits vorgesorgt hat.

Das können am besten die Mitgliedsverbände direkt beantworten. Bei einigen Verbänden ist die Mitgliedschaft für Geflüchtete kostenlos oder besonders günstig. Kontakt zu den Mitgliedsverbänden findet ihr hier.


Links

Pro Asyl – Artikel, Glossar, Statistiken und vieles mehr
www.proasyl.de

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
www.bamf.de

Aktion neue Nachbarn des Erzbistum Köln
http://www.aktion-neue-nachbarn.de/

Willkommenskultur Köln – Börse für Sachspenden und Hilfsangebote
wiku-koeln.de

Fluter-Magazin der Bundeszentrale für Politische Bildung zum Thema Flucht
http://www.fluter.de/attachment/000000114.pdf

Informationspapier des Jugendmigrationsdienstes zur Situation in den Top 10 Herkunftsländern
mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Informationspapier_Herkunftslaender_Asyl.pdf

Interaktive Weltkarte von der UN-Flüchtlingshilfeorganisation zur Entwicklung der Flüchtlingsströme seit 1975
http://www.therefugeeproject.org/#/2012

Material

Im Download-Ordner findet sich ein eigener Bereich „Geflüchtete“ für nützliches Material.

Zum Download-Bereich

Mit nur wenig Aufwand könnt ihr Mittel aus einem Förderprogramm des Landes bei uns beantragen. Es gibt Zuschüsse für Vor-Ort-Angebote, Qualifizierungsmaßnahmen und die Teilnahme von Geflüchteten an Kurz- und Ferienfreizeiten. Die Formulare und  Förderhinweise findet ihr unter der Überschrift "Förderprogramm Arbeit mit jungen Geflüchteten" hier.


Bei Fragen und Unsicherheiten zum Thema Geflüchtete helfen wir euch gerne weiter:

Tom Frings

Diözesanvorsitzender

 (0221) 1642 6833

frings@bdkj-dv-koeln.de

Jan Peter Gesterkamp

Referent für Jugend- und Gesellschaftspolitik
Präventionsfachkraft

(0221) 1642 6212

politik (a) bdkj-dv-koeln.de

 

 


– BDKJ Diözesanverband Köln 2016