„Gottes Liebe macht keine Unterschiede“

Katholische Jugendverbände sprechen sich für sexuelle Vielfalt in der Kirche aus

Ein neues Team für den BDKJ: Tom Frings, Susanne Schütte, Elena Stötzel und Björn Schacknies.


Bonn. Rund 90 Delegierte der katholischen Jugendverbände sind am ersten Adventswochenende zu der Jahresversammlung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Köln zusammen gekommen, um über gemeinsame Ziele zu entscheiden und zwei Vorstandsämter neu zu besetzen.

In seinem Beschluss „Alle sind willkommen“ spricht sich der Dachverband der Katholischen Jugendverbände gegen die Diskriminierung von Menschen mit nicht-heterosexueller Orientierung aus. „Wir fordern von unserer Kirche, dass sie ein Ort ist, an dem kein Mensch, Intoleranz oder Diskriminierung erfährt. Unsere Kirche muss bereit sein, Dialoge mit den Menschen aufzunehmen, die sich aufgrund ihrer sexuellen Identität nicht angenommen fühlen. Sie muss bereit sein, neue Bewertungen ihrer Mitglieder in Bezug auf den Umgang mit lesbisch, schwul, bisexuell, trans, inter und queer lebenden Menschen anzuhören, anzunehmen und umzusetzen“, erklärt Diözesanvorsitzende Elena Stötzel das Anliegen der Jugendverbände.

Die Delegierten entschieden außerdem, sich aktiv in den von Erzbischof Rainer Kardinal Woelki angekündigten Geistlichen Prozess einzubringen. Im Rahmen dieses Prozesses werden sich die Gläubigen im Erzbistum Köln mit neuen und nachhaltigen Formen des Kirche-Seins auseinandersetzen. „Wichtig ist uns, dass die Beteiligungsformen so gestaltet sind, dass sie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen. Junge Menschen müssen ernst genommen und ihre Mitarbeit muss wertgeschätzt werden. Dafür möchten wir Sorge tragen“, so Elena Stötzel.

Nach sechs Jahren im Amt des BDKJ-Diözesanvorsitzenden wurde Tobias Agreiter von der Versammlung verabschiedet. Sarah Primus, Landesvorsitzende des BDKJ NRW, verlieh ihm das Ehrenkreuz des BDKJ in Silber. Die Verbandlerinnen und Verbandler dankten ihm mit einem Fest und herzlichen Reden für sein großes Engagement. Auch Pfarrer Dirk Bingener, der bereits im Mai 2015 zum Präses des BDKJ-Bundesverbandes gewählt worden war, wurde als Kölner Diözesanpräses verabschiedet.

Neu im Team des Vorstandes sind Tom Frings als BDKJ-Diözesanvorsitzender sowie Björn Schacknies SAC als Diözesanpräses. Der 28-jährige Tom Frings aus Königswinter konnte sich gegen Jan Peter Gesterkamp durchsetzen und gewann die Wahl mit 45 von 76 Stimmen: „Als Theologe und Jugendverbandler liegt mir die Kirche am Herzen. Ich will für eine Kirche kämpfen, die für Kinder und Jugendliche attraktiv ist.“ Björn Schacknies SAC wurde einstimmig von den Delegierten zum Präses gewählt. Der 38-jährige Priester aus der Gemeinschaft der Pallottiner arbeitet als Schulseelsorger in Rheinbach und ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Jugendpastoral der Orden. Gemeinsam mit Susanne Schütte und Elena Stötzel werden sie den Dachverband der katholischen Jugendverbände ab Januar leiten.

Pressekontakt: Steffi Maier, 0172.8855899