Informationsflyer zur Vorlagepflicht von erweiterten Führungszeugnissen

Der BDKJ NRW hat einen Flyer zum Thema "Informationen zur Vorlagepflicht von erweiterten Führungszeugnissen für ehrenamtlich Tätige in der Jugendverbandsarbeit" heraus gegeben.

Den Flyer findet ihr hier.

Erweitere Führungszeugnisse für Neben- und Ehrenamtliche

Der BDKJ NRW hat eine aktuelle Arbeitshilfe zum Umgang mit erweiterten Führungszeugnissen für Neben- und Ehrenamtliche herausgegeben. Sie richtet sich vor allen Dingen an Mitglieder der Jugendhilfeausschüsse in NRW und gibt Empfehlungen, wie Vereinbarungen mit den Jugendämtern gestaltet und Tätigkeiten bewertet werden könnten.

Kinder schützen

Bei Fragen und Unsicherheiten zum Thema Schutz von Kindern und Jugendlichen helfen wir Ihnen und Euch gerne weiter:

Susanne Schütte (Tel. 0221.1642 6423) und

Der Flyer "Kinderrechte unterwegs" gibt euch Hinweise & Tipps für den Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Ferienfahrten.

Präventionsschulung für MultiplikatorInnen

Das Thema Prävention und Gefährdung des Kindeswohls ist für die Jugendverbände ein wichtiges und in vielen Verbänden laufen Schulungen und Ausbildungsveranstaltungen. Die Präventionsordnung des Erzbistums sieht vor, dass alle ehrenamtlichen LeiterInnen für diesen Bereich ausgebildet oder nachgeschult werden müssen. Für TeamerInnen der Verbände gibt es hier die Möglichkeit, die dafür notwendigen Kompetenzen zu erwerben. Zum Schulungsflyer.

Arbeitshilfe für die Jugendverbandsarbeit vor Ort

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) hat eine Arbeitshilfe herausgegeben, die das Bundeskinderschutzgesetz mit Blick auf das Thema „Erweiterte Führungszeugnisse für Ehrenamtliche“ erläutert. Ihr findet hier Bewertungen und Einschätzungen zu den relevanten Paragraphen und wichtige Tipps für die Praxis. Wichtige Aspekte sind unter Anderem, dass keine generelle Pflicht zur Vorlage von Führungszeugnissen besteht und dass wichtige Fragen zur Qualität für einen besseren Kinder- und Jugendschutz vor Ort nicht durch eine Führungszeugnispflicht erledigt sind, sondern der weiteren Beratung bedürfen. Zur DBJR-Arbeitshilfe.